AGB

Bleiche 3, 89143 Blaubeuren, Tel.:+049/7344/929934, Amtsgericht Ulm HRA 721130

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Versteigerungsbedingungen

Kunsthandel & Auktionen Josef Papst e.K. (im Folgenden: Versteigerer) versteigert im Namen und für Rechnung der Einlieferer die unbenannt bleiben.
Die Versteigerung ist öffentlich und erfolgt freiwillig im Sinne des § 383 Abs.3 Satz 1 BGB.
Mit der Teilnahme (persönlich, schriftlich, telefonisch, online, oder per email) an der Versteigerung werden folgende Bedingungen, die übrigens auch für den Nachverkauf (Freiverkauf) gelten, anerkannt.
Die Gegenstände können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden.
Für Katalogbeschreibungen und dazugehörige schriftliche Erläuterungen, die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen wurden, sowie mündliche Angaben, wird nicht gehaftet. Katalogbeschreibungen sind nicht Teil der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit der Gegenstände, sie sind keine zugesicherten Eigenschaften im Sinne des § 434 ff BGB, sie dienen lediglich der Information. Der Erhaltungszustand wird im Katalog nicht durchgängig erwähnt.
Es werden gebrauchte Gegenstände versteigert. Der Zuschlag und Verkauf erfolg unter Ausschluss der Gewährleistung für Sach-und-Rechtsmängel, mit Ausnahme der Haftung für Schäden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und einer Haftung für Schäden, die auf grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung beruhen. Soweit der Versteigerer, die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten, eingehalten hat, übernimmt er keine Haftung für Mängel.
Der Einlieferer trägt die eventuell entstehenden Kosten aus Gründen des Folgerechts § 26 Urheberrechtsgesetz.
Die Erteilung einer Bieternummer ist Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme an der Versteigerung. Jeder Bieter kauft im eigenen Namen und auf eigene Rechnung.
Schriftliche Aufträge (dazu zählen auch Aufträge per email) müssen 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung bei dem Versteigerer vorliegen. Bei schriftlich gleichlautenden Geboten wird das Ersteingetroffene berücksichtigt.
Gesteigert wird in der Regel in 10% Schritten des letzten Gebotes. Bei Katalognummern o.L. wird ab einem Gebot von 10 € gesteigert.
Telefonische Gebote können erst ab 200€ berücksichtigt werden, wobei das Limit als geboten gilt. Der telefonische Bieter wird vor Aufruf der Katalognummer angerufen, wobei der Versteigerer keine Haftung für das Zustandekommen oder der Aufrechterhaltung der Telefonverbindung übernimmt. Bei mehreren gleichlautenden Geboten entscheidet das Los.
Gebote unter dem angegebenen Limit werden nur unter Vorbehalt zugeschlagen, wobei der Bieter zwei Wochen an sein Gebot gebunden bleibt. Das Gebot erlischt wenn er nicht innerhalb dieser Zeit schriftlich den vorbehaltslosen Zuschlag erhält. In dieser Zeit kann ein anderer Bieter den Zuschlag erhalten, falls er ein höheres Gebot abgibt. Dieser Zuschlag erfolgt ohne Rücksprache.
Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf des Höchstgebotes. Mit dem Zuschlag kommt ein Kaufvertrag mit dem Bieter zustande, der diesen zur Abnahme und zur Zahlung verpflichtet. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf den Käufer über. Eine Haftung des Versteigerers erfolgt lediglich bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Das Eigentum an den ersteigerten Gegenständen geht erst nach erfolgter vollständiger Bezahlung an den Käufer über.
Der Kaufpreis setzt sich aus der Zuschlagssumme und dem Aufgeld zusammen. Beim Aufgeld unterscheiden sich schriftliche Bieter und Saalbieter von sogenannten „Live Bieter“. Bei Saalzuschlägen und Zuschläge auf schriftliche Gebote, beträgt das Aufgeld 23 %. In diesem Aufgeld ist der Differenzsteuerbetrag, nach §25a UStG, enthalten. Für Zuschläge, die über „Live Bieten/Online Live Bieten“, zustande kommen, berechnet der Versteigerer, die vom Anbieter (www.lot-tissimo.com) erhobene Provision von, derzeit 3 %¬¬¬ zzgl. MwSt, zusätzlich auf das Aufgeld von 23 %. Der „Live Bieter“, ist damit einverstanden, dass der Versteigerer das Inkasso, als durchlaufenden Posten, übernimmt und an den Anbieter weitergibt. Eine Mehrwertsteuer kann nicht ausgewiesen werden. Kaufpreis und Aufgeld sind sofort fällig und bar, in Euro, zu bezahlen. Wenn der Zuschlag an einen nicht anwesenden Bieter erteilt wurde, ist die Rechnung innerhalb von 10 Tagen nach der Versteigerung zu begleichen. Falls der Kaufpreis zzgl. Aufgeld vom Käufer nicht innerhalb der mit einer Mahnung verbundenen Frist beglichen wird, ist der Versteigerer berechtigt den Rücktritt vom Kaufvertrag zu erklären, wobei der Käufer den Aufpreis auf jeden Fall zu begleichen hat.
Die Aushändigung der ersteigerten Gegenstände erfolgt sofort nach vollständigem Zahlungseingang. Zur Aufbewahrung oder Versand ist der Versteigerer nicht verpflichtet, eine Versicherung besteht nicht. Ein Versand erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch des Käufers ausnahmslos auf dessen Kosten und Gefahr. Nicht übernommene Gegenstände, können nach Absprache, 14 Tage, auf Gefahr des Käufers, eingelagert werden. Ab dem 15. Tag wird eine Gebühr von 3,00 € pro Tag und Gegenstand berechnet.
Der Versteigerer ist berechtigt Nummern zu vereinen, zu trennen, außerhalb der Reihenfolge zu versteigern, zurück zu ziehen, oder bei Unstimmigkeiten beim Zuschlag, den Gegenstand nochmals aufzurufen.
Der Versteigerer ist berechtigt Personen ohne Angaben von Gründen von der Versteigerung auszuschließen.
Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie dass sie den Katalog und die darin abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des 3. Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder Wissenschaft, der Forschung, oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben. Nur unter diesen Voraussetzungen bieten und geben, Kunsthandel & Auktionen Josef Papst e.K. und seine Einlieferer diese Gegenstände an bzw. ab.
Im Auktionshaus haftet jeder Besucher für den, von ihm, verursachten Schaden.
Erfüllungsort ist Ulm, es gilt das deutsche Recht. Das UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs findet keine Anwendung.
Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so wird die Gültigkeit der übrigen davon nicht berührt.

Kunsthandel & Auktionen Josef Papst e.K., Bleiche 3, 89143 Blaubeuren, Tel.:07344/929934 Fax:07344/929935, Amtsgericht Ulm, HRA 721130